Straßen- und Stadtbahnen in Bochum
    Planungen
» Index
» Geschichte
» Liniennetz und Galerie
» Stadtbahnbau
» Stillgelegte Strecken
» Planungen
» Eisenbahnstrecken
 
» Links
» Impressum


Verlagerung der Linie 310 über Langendreer nach Witten

Derzeit laufen die Planungen für die Umleitung der Straßenbahnlinie 310 über den Bochumer Stadtteil Langendreer. Bisher verkehrt die Linie 310 im Süden an Langendreer vorbei nach Witten. Zukünftig soll sie in einem kleinen Umweg auch das Zentrum Langendreers anbinden. In den Jahren 1951 bis 1969 verbannte man die Straßenbahn aus Langendreer (siehe hierzu bitte die » Stilllegungs-Seite).

Länge der projektierten Strecke: 5431 Meter
Angestrebte Bedienhäufigkeit: 10-min-Takt (derzeit von den Buslinien 377, 378 und 379 bedient)
Fahrzeit Neubauabschnitt: 10 min
Anvisierte Baukosten (Stand 2001): 37,36 Millionen Euro
Kosten-Nutzen-Quotient: +1,67





Verlängerung der Linie U35 von Hustadt nach Fachhochschule

Nach den ursprünglichen Ausbauplänen sollte die U35 in Ihrem Endzustand zwischen Recklinghausen und Witten verkehren. Der Weiterbau nach Recklinhausen ist noch geplant, wenn auch aufgrund der angespannten Finanzlage des Ruhrgebiets in weite Ferne gerückt. Der Weiterbau nach Witten wurde auf zwei Stationen gekürzt. Da zwischen dem Bochumer Südosten und Witten aufwendige Kunstbauten zur Überquerung des Ruhrtals und zweier Autobahnen und einer Schnellstraße notwenig wären. Die U35 würde außerdem zwischen Bochum, Fachhochschule und Witten eine lange Strecke durch unbebautes Gebiet fahren, was einen Stadtbahnbau nicht rechtfertigt.
Lediglich die Verlängerung der U35 um zwei Stationen zur Fachhochschule ist seit 2003 kurzfristig geplant.

Länge der projektierten Strecke: 1299 Meter
Angestrebte Bedienhäufigkeit: 5-min-Takt
Fahrzeit Neubauabschnitt: 2 min
Anvisierte Baukosten (Stand 2001): 11,7 Millionen Euro
Kosten-Nutzen-Quotient: -1,30


Endstation Bf. Hustadt: Bald weiter zur Fachhochschule?, Foto: Jan Bartelsen, 2004


Weitere Planungen für Bochum und Umgebung
aus der Gesamtverkehrsplanung NRW


Verlängerung der Linie 318 über ihre bisherige Endstelle "S-Bf. Dahlhausen" hinaus zur Straße Am Ruhrort (Eisenbahnmuseum):

Länge der projektierten Strecke: 576 Meter
Angestrebte Bedienhäufigkeit: 20-min-Takt (derzeit von Buslinie 352 im Stundentakt bedient)
Fahrzeit Neubauabschnitt: 1 min
Anvisierte Baukosten (Stand 2001): 5,85 Millionen Euro
Kosten-Nutzen-Quotient: -1,27



Verlängerung der Linie 302 von der Haltestelle Dannenbaumstraße zu einer neuen Endstelle "Laerfeldstraße". Der Ast zur heutigen Endstelle Laer Mitte soll nach Fertigstellung des Neubauabschnittes nur noch von der Linie 310 bedient werden.

Länge der projektierten Strecke: 1010 Meter
Angestrebte Bedienhäufigkeit: 10-min-Takt (derzeit von Buslinie 345 im 20-Minuten-Takt bedient)
Fahrzeit Neubauabschnitt: 2 min
Anvisierte Baukosten (Stand 2001): 10,95 Millionen Euro
Kosten-Nutzen-Quotient: -0,73




Stadtgebiet Witten


Die Stadt Witten plant einen Wiederaufbau mehrerer Straßenbahnstrecken auf ihrem Stadtgebiet. Dazu gehört erstens der komplette 3,4 Kilometer lange Neubau einer Linie 312 zwischen den Stationen Marienhospital und dem S-Bahnhof Witten-Annen Nord, der 51 Millionen Euro (Stand 2001) kosten soll. Diese Strecke bestand bis zum 28. September 1985 als Linie 320.
Zweite Planungslinie ist die 3,6 Kilometer lange 311 zwischen der Bahnhofstraße und dem Bommerfelder Ring in Bodenborn, deren Baukosten auf 52,5 Millionen Euro geschätzt werden.
Dritte Ausbaustufe soll der 3,4 Kilometer lange Neubau der Linie 310 über ihre Endstation Heven Dorf hinaus nach Herbede Mitte (diese Strecke wurde 1972 stillgelegt) darstellen, sie soll 44,6 Millionen Euro kosten, im 20-Minuten-Takt bedient werden und die Fahrzeit wird voraussichtlich drei Minuten betragen.

Verlängerung der U35 von Herne, Schloss Strünkede nach Recklinghausen

Für die bisher durch die Omnibuslinie 205 im 10-Minuten-Takt bediente 7,8 Kilometer lange Strecke zwischen Herne und Recklinghausen soll die U35 eines Tages mal 15 Minuten benötigen. Auch sie soll im 10-Minuten-Takt verkehren. Da der Neubau hauptsächlich unterirdisch ausgeführt werden soll, erweist sich der Bau mit 331 Millionen Euro als besonders kostspielig. Die ehemalige Straßenbahnlinie 305 wurde zwischen Herne und Recklinghausen am 4. Oktober 1982 eingestellt.